Nicht-medizinische Hypnose

Wir arbeiten bei der nichtmedizinischen Hypnose zur Blockadenlösung mit der Stellvertreter-Hypnose. Diese Form der Hypnose findet bereits Anwendung bei Kleinkindern und Kindern und Menschen, die im Wachkoma liegen und nicht ansprechbar sind.

 

Bei der Hypnose handelt es sich um ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren, das nachweislich positive Wirkung auf Körper, Geist und Seele hat.

Die Hypnose erfolgt nur nach vorheriger Zustimmung - dies geschieht, je nach Möglichkeit und Bedarf entweder durch Angehörige oder am Menschen selbst durch den Armlängentest.

 

Bei der Stellvertreter-Hypnose muss die Person, bei der die Hypnose vorgenommen werden soll, nicht persönlich anwesend sein, weil eine Bezugsperson in die Rolle des Stellvertreters schlüpfen kann. 

 

Während der Hypnose ist man mit dem Unterbewusstsein verbunden - so können zunächst Blockaden erfasst werden, die den Menschen in der aktuellen Situation durch  Schmerzen oder Unruhe belasten. 

 

Blockaden führen dazu, dass wir nicht so handeln, fühlen oder denken können, wie wir es gerne würden. In der Hypnose werden die unbewussten Selbstheilungskräfte angesprochen - dem Unterbewusstsein wird dabei die Wahl überlassen, wo und was es für die aktuelle Situation zu lösen gibt.

 

Damit erhalten Körper und Psyche die Gelegenheit, sich zu reinigen, neue Freiräume zu gewinnen, die sich mit frischer Ernergie füllen können. Entspannung darf sich im Körper liebevoll ausbreiten.